Auf Störungen einer Anlage muss eine sofortige, gezielte und effiziente Alarmierung folgen. Eine Forderung ist heute, dass im Problemfall jederzeit und von jedem Ort aus eine schnelle Reaktion möglich ist.

Am 1.8.2017 wurde der Branchenstandard für die Wasser- und Abwasserwirtschaft als erster IT-Sicherheitsstandard vom BSI für einen Kritis-Sektor anerkannt. In der Lösung IRMA wurde dieser bereits umgesetzt.

In der Wasser- und Abwasserbranche wurde von DVGW und DWA der erste branchenspezifische Sicherheitsstandard (B3S) entwickelt. Doch wie sieht es mit der Umsetzung aus?

Betreiber kritischer Infrastrukturen (KRITIS) müssen ab einer bestimmten Unternehmensgröße rechtliche Vorgaben erfüllen. Anhand des Sektors Wasser/Abwasser wird in diesem Artikel aufgezeigt, wie dafür nötige Maßnahmen umsetzbar sind.

Mit der Anerkennung des ersten branchenspezifischen Sicherheitsstandards (B3S) durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik steht die Wasser- und Abwasserwirtschaft in der Pflicht, den geforderten Stand der Technik umzusetzen.

Der Schutz vor Cyberattacken, die Umsetzung des IT-Sicherheitsgesetzes oder die unternehmerische Verantwortung für die Verfügbarkeit von Produktionsanlagen sind mehr denn je die aktuellen Anforderungen.